Was machen Sie als Hausverkäufer, wenn die Politik reagiert?

Dieser Tage geht es durch die ganze Presse: Gerade im ländlichen Raum werden nach den Berechnungen des Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) viel zu viele Eigenheime gebaut – und die Politik wird aufgerufen, dem einen Riegel vorzuschieben. Die Studie des IW kommt zum Ergebnis, dass Deutschlandweit am Bedarf vorbei Häuser verkauft und gebaut werden, was langfristig zu Leerständen, Zersiedelungen und Verödungen führen werde. Deshalb werden den Kommunen rigorose Lösungen vorgeschlagen: keine neuen Baugebiete auszuweisen und Neubau nur bei Abbau von Leerstand zu genehmigen. Letzteres sei in den Niederlanden bereits im Bereich der Gewerbeimmobilien erprobt. Ja, sicher mögen das aus ökologischer und landschaftsplanerischer Sicht auch gerechtfertigte Überlegungen sein.

Der Plan B für den Profi-Hausverkauf

Aber was machen Sie als professioneller Hausverkäufer, als mittelständisches Unternehmen der Bauwirtschaft, das sich auf Einfamilienhäuser oder Gewerbeimmobilien spezialisiert hat, wenn die lokale Politik diesen Empfehlungen folgt? Werden Sie sich dann auf den Umbau und die Modernisierung von Bestandsimmobilien spezialisieren? Oder haben Sie schon einen anderen Plan B vorbereitet?

Mein Tipp ist, dass Sie auf jeden Fall eine Risikobetrachtung erstellen, die Sie auch in die Zukunft fortschreiben. Im Allgemeinen ist Ihr Unternehmen mittelständisch aufgestellt, oft führt die Gründergeneration die Firma noch (das sagt die Branchen-Statistik). Und auf die nächsten Jahre ist die unternehmerische Planung auch sicher. Aber was dann? Sind Sie „agil“ genug aufgestellt, um solche lokal- und gesellschaftspolitischen Änderungen der Marktbedingungen aufzufangen? Haben Sie eine Vision entwickelt, wie es über die nächsten 10 Jahre weitergeht, wo Ihre Firma dann stehen wird?

Wie wird sich Ihr Geschäft in der Immobilienbranche ändern?

Ja, Ihre Rolle als professioneller Verkäufer von Immobilien, Einfamilienhäusern und Gewerbeimmobilien wird sich in den nächsten Jahren massiv ändern, wie ich schon im Blogbeitrag dazu ausgeführt habe. Und es sieht sogar so aus, dass sich die Vertriebsbranche im Allgemeinen vom professionellen Hausverkauf sogar noch was abgucken kann, denn die Hauskäufer zeigen sich aktuellen Studien nach als besonders zufrieden mit den Leistungen ihres Beraters und Verkäufers (Damen immer mitgedacht!) – doch sorgen SIE rechtzeitig vor und erarbeiten SIE einen Plan B für Ihr Unternehmen! Gerne auch mit mir, ich stehe Ihnen und Ihrem Vertrieb mit meinen spezialisierten Firmen-Seminaren und auch als persönlicher Vertriebs-Coach mit meinem Wissen und Können aus vielen erfolgreichen Jahren im professionellen Hausverkauf zur Verfügung:

 

KALTENBACH TRAINING
Collegienstraße 59a
06886 Lutherstadt Wittenberg
Tel. 0 34 91 / 79 395-0
Fax 0 34 91 / 79 395-29